Diese Diät ist auf Autisten zugeschnitten kann aber auch von Nicht-Autisten begleitend zur Parasitenbekämpfung angewandt werden.

Die Diät nach Kerri Rivera ist gluten-, kasein-, soja- und zuckerfrei.

Zulässige Lebensmittel

Gemüse

• Jedes Gemüse!!!

• Auch Pommes Frites … allerdings nicht eingefrorene Pommes oder von Fastfood-Ketten, nur selbstgemachte

Proteine

• Rindfleisch

• Schweinefleisch

• Huhn

• Truthahn, Pute

• Fisch, zu bevorzugen sind kleine

• Eier

• Kein verarbeitetes Fleisch oder Aufschnitt (Hot Dogs, Lyoner, usw.)

• Keine Schalentiere ( voller Gifte)

Obst

• Alle frischen Früchte, außer Zitrusfrüchte und Ananas

• Gefrorene Früchte ohne Sahne oder Zucker

• Vorsicht bei getrockneten Früchten, dass sie ohne Zuckerzusatz sind

• KEIN Fruchtsaft

• KEINE Obstkonserven

Hinweis: Die Früchte sollten nicht nach einer Mahlzeit als Dessert verzehrt werden. Aufgrund seiner schnellen Verdauung, wird es im Magen gären, wenn sie nach anderen langsamer verdauenden Lebensmitteln (Fleisch, Getreide, etc.) gegessen werden, was zu Blähungen oder Unbehagen führt. Obst ist am besten vor einer Mahlzeit zu essen, oder getrennt von den Mahlzeiten.

Nüsse

• Cashews

• Walnüsse

• Mandeln

• Haselnüsse

• Kokosnuss

• aus allen kann man auch eine großartige Milch machen!

Getreide

• Mais

• Reis

• Amaranth

• Quinoa

• Hirse

• Tapioka

• Buchweizen

• Xanthan (Ballaststoff)

Hülsenfrüchte

• Alle Bohnen – AUSSER Soja!

• Kichererbse

• Linsen

• Erdnüsse

• Kakao

Süßstoffe

• Xylit

• Stevia

• Honig

• Agavendicksaft

• Ahornsirup (ohne Zuckerzusatz)

• Kein Zucker!

Verbotene Lebensmittel

• Bouillonwürfel

• Brause – Cola, Sportgetränke usw.

• Brot

• Carrageen

• Corn Flakes

• Pasta

• Gelatine

• Haferflocken (außer vielleicht glutenfreie von Provena)

• Hefe

• Ketchup

• Konservierungsmittel, Konserven überhaupt, insbesondere Dosen

• Künstliche Aromastoffe

• Künstliche Süßstoffe

• Maissirup

• Margarine

• Malz

• Mayonnaise

• Mikrowellen Popcorn

• “natürliche” Aromen

• Nudelsuppe

• Play-doh Knetmasse (enthält Gluten)

• Süßigkeiten

• Tortillas aus Mehl

• Essigsäure (E260)

• Farbstoffe

• Rohrzucker (sollte vermieden werden)

• Sojasoße

• Sojamilch

• Wurstwaren, verarbeitetes Fleisch (Würstchen, Schinken, Wurst, Aufschnitt)

• Zucker

• KEINE ! KEINE ! KEINE KUHMILCH !!!

• NICHT Kasein• NICHT laktosefrei• NICHT organisch• NICHT erhitzt

• Alle Kuhmilch, unabhängig davon, was von ihr entfernt wurde, verursacht SCHLEIM und Entzündungen. (was Krankheitserreger am Leben erhält)

 

 




 

PARASITENPROTOKOLL
(Stand 31.05.2014)

Alle Ehre gilt Andreas Kalcker und Miriam Carrasco, die das ursprüngliche Protokoll entworfen haben, und Kerri Rivera für ihre Beiträge!

BITTE BEACHTEN SIE:
Die Informationen auf dieser ersetzt nicht die professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung. Alle Inhalte, einschließlich Text, Grafiken, Bilder und Informationen, die hier enthalten sind, sind für Zwecke der allgemeinen Information. Diese Website macht keine Zusicherungen und übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit der Informationen auf dieser Seite, und alle Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden. Prüfen Sie alle Informationen auf dieser Seite mit anderen Quellen, und überprüfen Sie alle Informationen in Bezug auf Ihren medizinischen Zustand und die Behandlung mit Ihrem Arzt.

AKTUALISIERTES PARASITENPROTOKOLL
Kieselgur (DE=Diatomeenerde) ** Lebensmittelqualität **: 1 Teelöffel 2x täglich für kleinere Kinder, 1 Teelöffel 3x pro Tag für Erwachsene und größere Kinder, für Monat 1-3. Mit ein wenig Wasser mixen und trinken.

Mebendazol (Vermox etc.): 25-50 mg zum Frühstück und Abendbrot für Kinder bis 31 kg, 100 mg zum Frühstück und Abendbrot für Kinder bis 45 kg, 200 mg zum Frühstück und Abendbrot für Menschen über 45 kg – Vorsicht, mit Fett zusammen (Eier, Huhn, Rind) gelangt es vermehrt in den Blutkreislauf, was wir eher nicht wollen. Kann mit Kieselgur gegeben werden.
**** Mebendazol (Vermox) Wechselwirkungen: Zögern Sie nicht, Vermox zu kaufen, aber bitte daran denken, dieses Medikament mit anderen zu kombinieren. Machen Sie eine Liste aller anderen Medikamenten sowie Ergänzungen, die Sie bereits einnehmen. Diskutieren Sie diese Liste mit Ihrem Arzt. Dies wiederum hilft Ihnen, unnötige Interaktionen zwischen Medikamenten, die auftreten könnten, zu vermeiden.
Mebendazol (Vermox) interagiert mit:
Tagamet
Ethotoin
Penicillin
Zithromax
Amoxicillin
Mephenytoin
Carbamazepine
Flagyl

Die wichtigste Wechselwirkung mit Vermox (Mebendazol) ist Flagyl (Metronidazol). Dieser ist sehr wichtig! Nehmen Sie NICHT Mebendazol und Flagyl zusammen. Wenn sie zusammen verwendet, könnten sie zum Stevens-Johnson-Syndrom führen, was sehr ernst werden kann.
Der nächste bedeutende Wechselwirkung mit Vermox ist Tagamet (Cimetidin). Dies ist nicht so gravierend, könnte jedoch zu eingeschränkter Leberfunktion bei der Verstoffwechselung des Mebendazol und erhöhtem Serum/Konzentration im Blut führen. ****

Pyrantelpamoat (Helmex etc.): 10mg Pyrantel pro Kilogramm Körpergewicht.
** Keine Kürbiskerne mit Pyrantelpamoat zusammen, weil sie die Wirkung aufheben. **

Pfefferkraut: Lepidium Latifolium (Stone Breaker) nach Packungsanweisung (z.B. 15 Tropfen für ein Kind mit 45 kg, für kleinere Kinder 7 Tropfen) in die Kieselgur (DE) geben.

Neem: Bereiten Sie einen Tee aus den Blättern, 1 Teebeutel in 1 Liter Wasser (Stevia hinzufügen, falls nötig – sehr bitter)

Erwachsene trinken den ganzen Liter in 4 Dosen aufgeteilt
Kind über 50 kg trinkt 600ml eines Liters in 4 Dosen aufgeteilt
Kind mit 39-50 kg trinkt 500 ml des Liters in 4 Dosen aufgeteilt
Kind mit 30-39 kg trinkt 400 ml des Liters  in 4 Dosen aufgeteilt
Kind mit 23-30 kg trinkt 300 ml des Liters  in 4 Dosen aufgeteilt
Kind mit 16-23 kg trinkt 200 ml des Liters in 4 Dosen aufgeteilt
Kind mit 9-16 kg trinkt 100 ml des Liters  in 4 Dosen aufgeteilt

Rizinusöl: 1 Teelöffel für kleinere Kinder, 2 Teelöffel für größere Kinder, jeweils 2-3 Stunden nach Mebendazol / Pyrantelpamoat ohne Essen einnehmen.

Meerwasser: Die minimale Meerwasser – Dosis auf das Gewicht. Unter 30 Pfund sind 10ml, 30 bis 50 Pfund 20ml … 55 bis 75 Pfund: 30ml und alles darüber sind 40ml oder mehr. Ich gebe meinem 110 PFUND-Kind 70ml einen Tag auf einmal – Diese wird täglich gegeben. Mischverhältnis ist 1 Teil Meerwasser zu 3 Teilen Wasser. Also 40ml Meerwasser mischen Sie mit 120ml Wasser. Sie können mehr Meerwasser mit Wasser gemischt geben (3 mal pro Tag), wenn mehr Mineralien benötigt werden.

* Einläufe für den ersten Monat sind immer CD Einläufe
* Gib sie 2-3 Stunden nach den Medikamenten oder 2-3 Stunden nach dem Rizinusöl  – je nachdem, was zuletzt gegeben wurde.

Für den Monat 2 – Empfohlene Einläufe sind CD Einläufe abwechselnd mit Meerwasser Einläufen (wenn Sie es sich leisten können). (Calendula Tee / Nelke / DE Einläufe sind optional *) Siehe unten vor den Links. Meerwasser Einläufe sind ¾ Teil Meer Wasser und ¼ Teil gefiltertes, destilliertes oder Umkehrosmose-Wasser.
** OPTIONAL ABEND CD  Einläufe sollten gegeben werden, wenn Sie Wurmverhalten sehen
wie Nervosität, Angst, Weinerlichkeit, Ärger etc. .. *****

Tag 0 CD  Einlauf

Tag 1
Pyrantel pamoate (Combantrin) am Morgen Rizinusöl 2-3 Stunden später
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Einlauf
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend
Abends Einlauf Optional

Tag 2
Mebendazol am Morgen
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Einlauf
Mebendazol am Abend
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend
Abends Einlauf Optional

Tag 3 – Vollmondtag
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Mebendazol am Morgen
Rizinusöl 2-3 Stunden nach Mebendazol
Einlauf
Mebendazol am Abend
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend
Abends Einlauf Optional

Tag 4
Mebendazol AM
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Einlauf
Mebendazol am Abend
Diatomaceous Earth mit Pfefferkraut am Abend
Abends Einlauf Optional

Tag 5
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Pyrantel pamoate (Combantrin) Uhr Rizinusöl 2-3 Stunden später
Einlauf
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend
Abends Einlauf Optional

Tag 6
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Mebendazol am Morgen
Einlauf
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend
Mebendazol am Abend

Tag 7
Mebendazol am Morgen
Rizinusöl 2-3 Stunden nach Mebendazol
Einlauf
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Mebendazol am Abend
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend

Tag 8
Mebendazol am Morgen
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Einlauf
Mebendazol am Abend
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend
Abends Einlauf Optional

Tag 9
Mebendazol Blitz Tag – 500 mg Mebendazol (größere Kinder und Erwachsene können gesamte 500 mg am Morgen nehmen – kleinere Kinder können 200 mg mit dem Frühstück einnehmen, 200 mg am Nachmittag und 100mg am Abend)
Rizinusöl 2-3 Stunden nach Mebendazol
Einlauf
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend

Tag 10
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Einlauf
Neem 4x am Tag
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend

Tag 11
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Neem 4x am Tag
Einlauf
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend

Tag 12
Neem 4x am Tag
Rizinusöl
Einlauf
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend

Tag 13
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Einlauf
Neem 4x am Tag
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend

Tag 14
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Neem 4x am Tag
Einlauf
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend

Tag 15
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Rizinusöl
Einlauf
Neem 4x am Tag
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend

Tag 16
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Einlauf
Neem 4x am Tag
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend

Tag 17
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Neem 4x am Tag
Einlauf
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend

Tag 18
Kieselgur mit Pfefferkraut am Morgen
Rizinusöl
Einlauf
Neem 4x am Tag
Kieselgur mit Pfefferkraut am Abend

Beginn des Protokolls 2 Tage vor Vollmond
Wiederholen des Protokolls für 12 Monate

 




 

SYMPTOME EINER PARASITÄREN INFEKTION / Dr. Andreas Kalcker


Verschiedene Parasiten und die von ihnen ausgeschiedenen giftigen Rückstände, können folgende Symptome auslösen: 

  • Durchfall oder chronischer Durchfall durch schlechte Resorption von Nahrung verursacht.
  • Chronische Verstopfung
  • Gas und Blähungen (Wichtig nach den Mahlzeiten)
  • Verdauungsprobleme
  • Übermäßiger Stuhlgang (Bewegung intestinal nach dem Essen)
  • Schmerzen, Bauchkrämpfe
  • Schleim im Stuhl
  • Leaky-GutSyndrom
  • Häufiges Erbrechen und Übelkeit
  • Hämorrhoiden
  • Sodbrennen
  • Blut im Stuhl
  • Darm-Reizung
  • Darmverschluss
  • Geschwollenen Augen
  • Fieber
  • Pankreatitis
  • Mangelhafte Absorption-Syndrom

ERMÜDUNGSERSCHEINUNGEN:

  • Chronic Fatigue Syndrome
  • Geringe Leistungsaufnahme
  • Lethargie
  • Extreme Schwäche
  • Inneres Kältegefühl
  • Kalte Extremitäten 

HAUTERKRANKUNGEN UND ALLERGIEN

Wenn Parasiten die Haut penetrieren kommt es zu Juckreiz. Wenn sich dann das Hautgewebe entzündet, erhöht das körpereigene Abwehrsystem die Anzahl der weissen Blutkörperchen. Diese Reaktion verursacht Hautausschläge und nach kurzer Zeit stellen sich Allergien ein. Parasiten schaffen durch Auscheidung ihrer Fekalien auch Giftstoffe. Die Haut, das grösste Organ versucht durch Ausscheidung dieser Giftstoffe Probleme zu beseitigen was zu unterschiedlichsten Hautproblemen führen kann.

EINIGE SYMPTOME BEINHALTEN: 

  • Trockene Haut
  • Trockenes Haar
  • Sprödes Haar
  • Haarausfall
  • Allergien
  • Juckende Nase
  • Analer Juckreiz
  • Juckende Haut
  • Urtikaria
  • Gelbsucht
  • Allergische Reaktionen auf Lebensmittel
  • Schleifgefühl unter die Haut
  • Eruptionen
  • Ekzem
  • Hautgeschwüre
  • Schwellung
  • Wunden 

PROBLEME MIT ANGSTGEFÜHLEN UND STIMMUNGSSCHWANKUNGEN

Die physische Präsenz der Parasiten selbst bedeutet eine Störung für den Körper. Der Körper reagiert auf sie während der Ruhezeiten, wie während der Nacht wenn Parasiten am aktivsten sind. Plötzliches Erwachen ist häufig, insbesondere zwischen 2 und 3 Uhr morgens, wenn die Leber zu dieser Zeit versucht den Körper von Giftstoffen zu befreien, welche durch Parasiten produziert werden.

  • Insomnio ( Schlaflosigkeit)
  • Zähneknirschen im Schlaf
  • Bettnässen
  • Sabbern im Schlaf
  • Mehrfach Erwachen in der Nacht

WACHSTUMSSTÖRUNGEN, PROBLEME MIT GEWICHT UND APPETIT

Parasiten leben meistvon den Gastgebern unentdeckt und rauben dem Körper wichtige Nährstoffe. Essenzielle Stoffe der Nahrung gehen so verloren. Viele übergewichtige Menschen, die von Parasiten befallen sind, haben einen Mangel an diesen essentiellen Nährstoffen. Dies führt zu übermässigem Essen auf Grund der Parasiten.Je nach Art des Befalles kann dies auch der Grund warum viele Menschen unterernärht bleiben und nicht an Gewicht zunehmen können.

EINIGE SYMPTOME SIND:

  • Bei Kindern, Mangel imWachstum und der körperlichen Entwicklung und altersgerechter Intelekt.
  • Obsession und Zwang Süßigkeiten zu essen oder sehr spezifisch Dinge
  • Gewichtszunahme
  • Gewichtsverlust.
  • Übergewicht langlebig.
  • Appetitlosigkeit oder unkontrollierbaren Hunger mehr als normal zu essen.
  • Die Unfähigkeit an Gewicht zu gewinnen oder zu verlieren

MUSKEL-UND GELENKSCHMERZEN 

Parasiten können zu fast allen Weichteilen reisen, vor allem in die Gelenke und Muskeln, wo sie Zysten und Entzündungen verursachen was häufig mit Arthritis und Muskelschmerzen verwechselt wird. Giftstoffe von Parasiten können sich auch in Gelenken und Muskulatur akkumulieren und verursachen dann:

  • Muskelkrämpfe
  • Muskelschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Muskelkrämpfe
  • Taubheit in den Händen oder Füßen
  • Herzanfall
  • Schmerzen im Nabel
  • Schmerz in den Rücken, Oberschenkel und Schultern.
  • Arthritische Schmerzen
  • Herzrasen
  • Fibromyalgie
  • Anfälle

BLUTERKRANKUNGEN

Parasiten stehlen Vitamine, sowie Eisen und Zucker welche gut und notwendig sind für den Körper, dies führt dann zu:

  • Hy poglykämie
  • Anämien

SEXUELLE UND REPRODUKTIVE PROBLEME 

Mit einem geschwächten Immunsystem auf Grund von der Parasiten und ihre Abfälle kann auch erlebt werden

  • Männliche Impotenz.
  • Erektile Dysfunktion
  • Prämenstruelles Syndrom
  • Candida - Mykosen
  • Infektionen der Harnwege
  • Zysten und Myome
  • Menstruationsbeschwerden
  • Prostata-Probleme
  • Flüssigkeitsretention

KRANKHEITEN DER ATEMWEGE:

Die Passage der Larven über die Atemwege oder Larven in den Lungen kann folgende Symptome haben:

  • Gefühl von Ertrinken
  • Kurzatmigkeit oder Atemstillstand
  • Dyspnoe
  • Akute Bronchitis
  • Asthma
  • Lungenentzündung
  • Reizhusten 

ANDERE PROBLEME

  • Fremdkörpergefühl im Hals oder Schmerzen
  • Schluckbeschwerden
  • Husten oder Bluthusten
  • Kreislaufprobleme. Taubheit in den Extremitäten. Schwierigkeiten beim Bewegen
  • Überschüssigen Speichel
  • Verschwommene Sicht
  • Mundgeruch
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Fieber
  • Atemwegserkrankungen
  • Bauchfellentzündung
  • Chronischen virale oder bakterielle Symptome
  • Körpergeruch